Kalender
Adel Adel www.andrea-weber.de andrea-weber.de Beauty Beauty Bibliothek Bibliothek GesundheitGesund lange Haare  Haare   InfoInfo  KlassikKlassik Prague  Prag
Gehirnwäsche Mädchenbücher – Sozialismus! | Bibliothek

Gehirnwäsche Mädchenbücher – Sozialismus!

Dass Blyton mich begeisterte, lag am Erzählstil, bzw. an der deutschen Übersetzung. Dolly, Hanni und Nanni, alles “fröhliche” “glückliche” Internatsgeschichten! Dass dahinter eine bestimmte Botschaft steckt, wissen die meisten naiven Leserinnen anscheinend nicht.

Es sind alles sozialistische Geschichten, die Internatsgeschichten erst recht. Gemeinsam heißt sozial.

Sozialismus ist grauenvoll! Die Botschaft ist: du bist niemals allein, sondern absolut immer mit anderen im Gruppenzwang zusammen gepfercht! Die versteckte Botschaft ist: du darfst niemals allein sein, du wirst immer mit anderen zusammen sein! Ein Beispiel, nur ein Beispiel zählen Sie mir auf, wo in diesen Internatsgeschichten Mädchen allein für sich sein können?! Es gibt keine Freiheit in den Internatsgeschichten. Die Freizeit ist am Nachmittag 2-3 Stunden knapp! Aus dem Internat heraus dürfen die Mädchen auch mal wo anders hin gehen, aber ja nie allein, immer gemeinsam zu zweit!

Aber ein Äffchen babbelt dem nächsten Äffchen alles nach, ohne Hirn und eigener Meinung. Wenn ein Äffchen eine abweichende oder gar eine andere Meinung hat, wird es von allen bearbeitet. Bis es gar mit Entschuldigungszwang wieder in die Reihe zurück kehrt. Gleichgeschalteter Meinungszwang. Es heißt nicht um sonst “Alle für einen!”, “Eine von uns!”, “Gemeinsam sind wir stark!”, alles dumme sozialistische Sprüche! Das selbe gilt für alle Fächer, in denen die Lehrerinnen natürlich nur einseitige Meinungen im anstrengenden Unterricht vertreten dürfen. Im britischen Original müssen die Schülerinnen auch noch gleichgeschaltete Uniform tragen!

Dieses Buch habe ich auch u. a. Die Gründe, in ein Internat zu kommen, sind nicht egal. Die goldblondlockige Baronesse Angela von Faber wurde als “arrogant”, “boshaft”, “eingebildet”, “von sich eingenommen” und “gehässig” dargestellt, auf ihren Besitz, ihre Familie, ihren Reichtum mit Stolz und auf ihre Tradition. Als Adelige wurde sie natürlich engelsgleich mit blauen Augen, goldblonden Locken und einer glockenhellen Stimme dargestellt. Eine Adelige, sogar eine Prinzessin, stellt man sich so vor. Ihre Mutter wurde als “Nörglerin” dargestellt. “Damit ihre Ecken abgeschliffen werden!” sagte der Papa, der natürlich als “Sympathisant” dargestellt wurde.

Der Adel wurde von Blyton, einer Sozialistin, auch hier falsch dargestellt und verunglimpft! Adel, Besitz, Familie, Reichtum und alte elegant vornehme Traditionen! Enid Blytons Hass darauf war ungeheuerlich und unvergleichlich! Was soll man dagegen haben, wenn Angela aus einer alten äußerst reichen Familie, aus bestem Hause, mit Reichtum und Stolz kommt?! Gut, sie kam in dieses dumme furchtbare primitive sozialistische Internat, weil es der “sympathische” Papa aussuchte gegen ihren und ihrer Mama Willen! Ja, und?! Angela ist es doch nicht zu zu muten, ihre alten eleganten Angewohnheiten über den Haufen zu werfen, was sie zu Hause an eine luxuriöse Lebensqualität gewohnt war?! Cousine Elli, Cousine von Hanni und Nanni, mit diesem angeblich leicht zu “beeindruckenden” Mädchen, wie sie diffamiert und gedemütigt, spöttisch und verächtlich dar gestellt wurde, konnte ich mich als Mädchen anfreunden und sie gut verstehen. Angela hätte ich mir auch sofort als Freundin genommen! Baronin Dagmar von Faber, Angelas Mama, kritisierte, dass die Lindenhofmädchen nicht ein bisschen netter und schicker sein durften, mit Recht! Selbstverständlich! Dass das Badewasser im Becken nur 2-3 mal in der Woche gewechselt wurde, muss ich der entsetzten Baronin Recht geben. Bei so vielen Mädchen, die schwimmen wollten?! An Bakterien wollte Blyton natürlich nicht denken. Gefahr für die Gesundheit! Pfui! Unhygenisch und unsauberes Internat! Ein widerwärtiger Saustall!

Ein bisschen adeligen Glanz und Gloria würde die dummen naiven primitiven sozialistischen Internatsmädchen bereichern, ganz sicher nicht schaden! Aber Nein! Da durfen im Vordergrund nur dumme naive primitive sozialistische Werte gepredigt werden. “Bescheidenheit”, nicht nur im Charakter, sondern auch in Accessoires, in der Kleidung und bloß keinen Schmuck! Alleingang und Alleinsein sind ein großes Tabu, unerwünscht und verpönt! Freundschaft – eine geschlossene Gemeinschaft – extrem fanatischer Zusammenhalt im Zwang! Bei einer höheren Herkunst muss das einzelne Individuum sich assimilieren, darf nicht gefördert werden, es wird scharf bekämpft bei eigener Meinung und hat nichts zu sagen! Es muss lernen, seinen natürlich wahren Charakter ab zu legen und sich um 360 Grad zu verbiegen. Das ist die gefährliche Ideologie des Kommunismuses, des Sozialismus. Eine Adelige, diese äußerst dummen hässlich naiven primitiven sozialistischen Internatsmädchen können mit einer solch eleganten Schönheit natürlich nichts anfangen! Hanni und Nanni, so wie Hilda, die angeblich “vernünftige” Klassensprecherin, und einige andere, hielten sich zurück, aber leider nicht ohne rassistische Vorurteile. Bobby, Carlotta, Claudine und Jenny, … Besonders dumme naive primitive sozialistische Charaktäre, die nichts im Hirn hatten außer dumme Streiche, wobei die anderen auch noch Spaß daran hatten.

Besonders diese dumme eklige sozialistische widerwärtige Jenny, die scharfzüngige Spötterin. Blyton übertrieb in ihren sozialistischen Hass ihre absurde Spinnerei maßlos! Angela hatte angeblich eine passende Handtasche mit goldenen Initialien zu jedem Kleid! Blyton bewies hier, dass sie einen großen Knall hatte, diese Sozialistin! Bei diesen dummen naiven sozialitisch getrillten verblödeten Charaktären förderte das natürlich Eifersucht, Missgunst und Neid!

Angela verspotteten und zogen sie auch noch auf, bloß weil sie sich am Besuchstag auch auf das neue Familienauto freute, nicht nur auf Mama und Papa. Blyton ließ den falschen Eindruck entstehen, dass das neue Auto angeblich wichtiger sei als ihre Familie. Angela war in ihren angeblichen “Hochmut” zufrieden, dass fast die ganze Klasse hin sah. Ab S. 64. Baronin Dagmar von Faber, ihre Mama, hatte Recht, an allem was aus zu setzen. Blyton ließ für die Baronin eine gehässige Falle stellen und spitzte ihre Situation zu. Blyton ließ die aggressive alte hässliche ungezogene Französischlehrerin “Mamsell” unverschämt zu ihr werden. Dass die elegante Baronin sich mit dem Satz “Wer ist diese hässliche Alte” wehrte, kann man ihr auch nicht übel nehmen und verdenken! Sie wurde schließlich von dieser ungezogenen Französin angegriffen! Auch wenn Claudine sich ausgerechnet bei der Baronin mit einem Fall ins Wasser rächte, dass diese nass wurde! Ihrer Tante Verhalten war ungerechtfertigt! Die Baronin wurde von Blyton in den Schmutz gezogen! Angelas wundervolle Mutter ab S. 76. Elli enttäuschte am Ende als vermeintliche Freundin, da sie ihrer Mutter Recht gab, dass sie nicht mit der reichen Familie zusammen sein durfte, weil deren Verhalten ihr nicht gefiel.

Das selbe Buch vom 4.2.2016 hat eine kleine “Kostprobe”, kostenlose Leseprobe. Bloß die ersten paar Anfangtiteln. Blytons albern dumme kindisch primitive sozialistische Geschichtchen für den Müll! Absage an Adel, Besitz, Familie, Eleganz, Kleidung, Reichtum, Schmuck, Schönheit, alte Tradition! Das ist die gefährliche Botschaft an die jugendliche Leserin! Das wird dar gestellt an der adeligen Baronesse, die die Blyton als schlechten Charakter darstellte. Das war Blytons sozialistische Einstellung. Adel, Besitz, alte Familientraditionen und Reichtum: nichts ist Sozialisten verhasster! Frauen, Gänse und Mädchen lasen und lesen das, und glauben auch noch in ihrer sozialistischen Naivität, dass es wirklich so ist! Dass der Adel angeblich wirklich ein solch boshaftes Verhalten zeigt. Blytons gefährliche Geschichten.

Die Botschaft ist: nur weg von der Familie, weg von Mama und Papa! Abenteuer, Erlebnisse und Freundschaft sind die gefährliche vermeintliche Verlockung. Das Individuum eines jeden einzelnen Mädchen wird komplett scharf unterdrückt. Es darf charakterlich nicht mehr die sein, die es normalerweise ist. Bei der eigenen Familie zu Hause ist das charakterliche Individuum beschützt, ein normales Mädchen. Aber perverse strenge Gesetze herrschen im Internat! Absolute Assimilation im Gruppenzwang ist Pflicht. An 12 bis 18 jährigen Mädchen ist die charakterliche Manipulation ein Verbrechen! Aber sie bekommen ihre “Erziehung” in stattlichen Internaten weit weg von Zuhause. Lehrerinnen dürfen die Mädchen im Sinne des sozialistischen Staates unterrichten, die natürlich geprüfte Staatsexamen haben.

Sozialistisch deswegen, weil alles gleichgeschaltet ist, auch das gemeinsame Wissen, das sie vermitteln müssen. Es gibt nur Schwarz und Weiß. Farben und Grau werden bekämpft und verboten. Erziehung in der eigenen Familie wird nicht gerne gesehen, so wie ein nach Hause kommen nach einen normalen Schultag. Durch die äußerst einseitig gläubige naive verblödete Erziehung werden die jungen Frauen ihr ganzes Leben als Mainstreammedienpapagei herum laufen und auch noch stolz auf ihr vermeintliches Wissen sein! Denken, selbstständiges Denken und Handeln! Dazu werden diese jungen Frauen niemals in der Lage sein und sich immer dem einseitigen scheinheilig verlogenen Mainstream anpassen, der nur eine Wahrheit propagiert! Die jungen Frauen sind unfähig und werden keine eigene Meinung entwickeln können. Genau das ist es, was alle “demokratischen” Pseudo Staaten wollen!

Geben Sie Baronesse Angela von Faber auf Google ein. Als 1. Adresse ist ein medizinisches Forum. Diskussion Hanni und Nanni! Was Erwachsene dürfen, Kinder aber nicht! Die haben auch ihre äußerst naiven Erinnerungen, leider oft übertrieben, nachts noch Hörbücher anhoren! Geht es noch ein bischen verrückter?! (1. Beitrag auf 1. Seite). Die Aussagen sind naiv und unpolitisch. Die alle haben keine Ahnung, dass es um Gehirnwäsche und Ideologie des Sozialismus geht, um erzwungenen Zusammenhalt. Als Erwachsene kann man die Erziehung fremder Lehrerinnen, das Pädagogische und Politische nur dann besser beurteilen, wenn man über Systeme Wissen hat. Als Kind und Teenie nahm ich alle Texte einfach hin, ohne mir dabei was zu denken. Als Erwachsene/r ist man nicht fähig, pädagogisch, politisch und psychologisch zu beurteilen. Als Kind erst recht nicht. Man darf nicht wissen, wie Massenpsychologie, Politik und Systeme funktionieren.

Auf der Biografieseite Blyton steht, dass Blyton eine eiskalte herrschsüchtige lieblose Person war. Das erbte Blyton von ihrer Mutter. Die muss ein Miststück gewesen sein. Blyton wollte sie nicht wiedersehen. Auf S. 99 ganz unten. Blyton-Bücher Konsumenten:”Mit welch einem Gefühlsmüll sind also Generationen von Kinden zu gepflastert worden? Am Anfang S. 100. Buch Hirnzwingen und Kurzgeschichten von Bernd Jacobs. Für sozialistische Psychopathen typisch. Tyrannin? Das könnte auch eine Anwort sein, warum Blyton entsetzlich miese primitive sozialistische Geschichtchen schrieb. Blyton soll angeblich aus eigenen Erfahrungen und Erlebnissen alle ihre Geschichten aufgeschrieben haben. Blyton soll angeblich auf einem Internat mit vielen Mädchen gewesen sein. Dumme freche hirnlose naive primitive sozialistische Mädchen! In Großbritannien war also damals schon dicker Sozialismus! Blyton soll zu Kindern nicht warmherzig gewesen sein. 15 Jahre durfte der Papa nach der Scheidung seine Töchter nicht wiedersehen. Das beschrieben die Biografin Barbary Stonex und Blytons jüngere Tochter, die 78 jähr. Imogen Pollock.

April 2007-Oktober2011 gab es im Berte Bratt Forum eine intelligente interessante Diskussion unter den Teilnehmerinnen. Dass es bei Dolly so wie bei Hanni und Nanni in den Internaten Mobbing gab. Die begabten Einflussreichsten mit der größten Klappe, die Stärksten, hatten was zu sagen. Andere aus anderen Bereichen der Herkunft, oder Mädchen, die hässlich und unscheinbar waren, wurden ignoriert oder gemobbt. Bei Blytons Büchern wurde auch der angebliche Rassismus angesprochen, dass Bücher geändert wurden in der Gehirnwäsche des grünen Kommunismus, die unvermeindliche Political Correcctness! Die Mehrheit der Teilnehmerinnen sprachen sich dagegen aus und sehr vernünftig. Bücher im Original müssen bleiben. Blyton propagierte auch penetrant den Sport. Das wurde wenigstens auch kritisiert. Aber leider artete diese Diskussion über Sport vollständig aus. Die Erinnerungen während der eigenen Schulzeit im Sportunterricht dieser Teilnehmerinnen hätte darin nichts zu suchen und war überflüssig. Ansonsten sind die Berte Bratt Teilnehmerinnen auch äußerst kindlich, naiv, sozialistisch und unpolitisch. Ahnung, wie Politik funktioniert, bzw. dass Sozialismus im System steckt, haben sie nicht. Beispiel: Hanni und Nanni – Kürzungen und Unterschiede. Auf die Baronesse Angela von Faber gibt es nur einen Hinweis von einer Nadine. () “In Band 6 (“Hanni und Nanni im Geisterschloß”) werden Mamsells Nichte Claudine und die eingebildete Angela erwähnt, die erst in Band 11 dazustoßen, und die Möchtegern-Dichterin Fräulein Willmer, die erst in Band 13 erscheint…” Die “eingebildete” Angela! Wie sie in Hanni und Nanni beschrieben ist, plaperte diese Nadine nach! Wie die Baronesse von Blyton beschrieben wurde, ist ein heiliger naiver Glaube, der durch nichts zu erschüttern ist. Adel, Besitz, alte Familie, Reichtum bis alte Traditionen! Ahnung haben auch die Berte Bratt Teilnehmerinnen nicht. Aber einfach alles hirnlos nach plappern wie eine Gans, ohne zu recherchieren! Dann hätte sie die Nichte Claudine als frech beschreiben müssen, wenn sie “eingebildete” Angela hinschrieb. Das wäre fair gewesen, Nadine!

Blyton Bücher sind Grundschulniveau, unterstes Niveau. Frauen, ganze Generationen, bis zu junge Mädchen, lasen und lesen diese Verblödung. Auf primitive Art sozialistische Erziehung. Sie lernen charakterlich, sozialistisch zu sein, und lehnen alles andere ab, weil sie glauben, das sei die einzige Wahrheit. In Deutschland sind ganze Frauen Generationen als Sozialistinnen heran gewachsen. In Deutschland wird der unerträgliche Sozialismus gelebt und verherrlicht. Adel, Besitz, Familie, Freiheit, Intelligenz, Reichtum, Schönheit, alte Traditionen und Wissenschaft werden aggressiv abgelehnt, ruiniert und verdammt! Durch solche Bücher werden und wurden Frauen und Mädchen charakterlich manipuliert, ruiniert, verseucht und verunstaltet. Diese Gehirnwäsche wird begeistert gefördert von Sozialterroristen!

Biografie Blyton

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15