Kalender
Adel Adel www.andrea-weber.de andrea-weber.de Beauty Beauty Bibliothek Bibliothek GesundheitGesund lange Haare  Haare   InfoInfo  KlassikKlassik Prague  Prag
Behauptung der “Bibliothekarin”, meine bestellten Bücher lese kein Kunde – manipulierte Zahlen? – 2. Teil | Info bei Andrea Weber

Die erbittertsten Feinde der Freiheit sind glückliche Sklaven! - Marie von Ebner-Eschenbach





Behauptung der “Bibliothekarin”, meine bestellten Bücher lese kein Kunde – manipulierte Zahlen? – 2. Teil

Eines von mir bestellten Bücher zeigte sie mir am PC. Es war nicht die harmlose Autobiografie der Autistin Temple Grandin! Es war eines der von mir bestellten Sachbücher. Frau Schr. zeigte auf eine da stehende 0 und behauptete ernstlich triumphierend:”Ihr Buch hat bis jetzt niemand gelesen!” Frau Schr.s absurder Vorwurf war mir sofort klar.

Klartext: es ist aus und endgültig vorbei mit deinen absurden Sachbuchbestellungen, die niemand will! Es ist für die “Bibliothekarin” leicht, zu manipulieren! Es ist sehr leicht, einfach eine Null zu schreiben, Frau Schr.! Außerdem waren diese bestellten Bücher nicht mal 3 Monate in der “Stadtbibliothek”! Wie lange Bücher unentdeckt bleiben, wissen Sie, Frau Schr.!

Die Bürger sind verblödet, dass sie es in der Mehrheit ablehnen, kritische Sachbücher zu lesen?! Die Bürger, gläubige Konsumenten der Mainstreammedien, wollen mit der Realität nichts zu tun haben?! Die Bürger haben Angst davor, dass sie aus ihrer Scheinwelt irgend wann heraus gerissen werden könnten?! Die Bürger lehnen es ab, selbstständig zu denken und zu handeln! Die Bürger wollen sich von ihrem Rathaus, von ihrer Stadtverwaltung, lieber bevormunden lassen! Das ist leider kein Scherz. Beim Abholen bzw. beim Beantragen eines neuen Personalausweises musste ich es leider erleben! Die Bürger werden bevormundet, weil sie es angeblich wollen!

Ursula Cabertas Schwarzbuch Esoterik – Stadtbibliothek verweigert! – 1. Teil
Behauptung der “Bibliothekarin”, meine bestellten Bücher lese kein Kunde – manipulierte Zahlen? – 2. Teil
Persönliche Schikane in der “Stadtbibliothek” – 3. Teil

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15