Kalender
Adel Adel www.andrea-weber.de andrea-weber.de Beauty Beauty Bibliothek Bibliothek GesundheitGesund   InfoInfo  KlassikKlassik Prague  Prag
Giuseppe Verdi | Klassik

Giuseppe Verdi

Callas-Fans kommen hier auf ihre Kosten! Am Anfang steht das herrliche Brindisi “Libiamo ne’ lieti calici”! Die beste Arie E strano! E strano!…Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera in La traviata (italienisch für „Die vom Wege Abgekommene“, über eine Kurtisane, Violetta Valéry von Giuseppe Verdi. Eine von der Gesellschaft abgelehnte und geächtete Kurtisane, die noch dazu an Tuberkulose endet.

Giuseppe Verdi

Rigoletto – mit coloratura soprano ADA SARI “Caro Nome” Rigoletto

Das ganze Libretto der La Traviata
La Traviata – Brindisi – Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici – Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici – Noten
LA TRAVIATA Recordings 1904-1914
La Traviata 1941 Metropolitan (J.Novotna, J.Peerce, L.Tibbett – Panizza)
La Traviata 1952 Callas, Di Stefano, Mugnai – La Traviata, Mexico 1952 BJR Vinyl Complete Opera Best Sound)
Maria Callas – Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera
Diana Damrau – Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera
Andrea Rost – Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera
Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera – Erklärung in Noten

 

Giuseppe Verdi

Giuseppe Fortunino Francesco Verdi (* 9. Oktober oder 10. Oktober 1813 in Le Roncole, Département Taro, Französisches Kaiserreich; † 27. Januar 1901 in Mailand) war ein italienischer Komponist der Romantik, der vor allem durch seine Opern berühmt wurde.

Biografie Giuseppe Verdi

Anfang

 

 

Rigoletto

Rigoletto ist eine Oper von Giuseppe Verdi, die 1851 am Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt wurde. Das Libretto stammt von Francesco Maria Piave und beruht auf dem Melodrama Le roi s’amuse von Victor Hugo (1832). Die Oper wurde zunächst von der Zensur beanstandet; Verdi und Piave mussten daher unter anderem den ursprünglich vorgesehenen Titel La maledizione (Der Fluch) ändern sowie den Schauplatz von Paris nach Mantua verlegen. Die für Verdi wesentlichen Elemente, wie die verkrüppelte Hauptfigur Rigoletto und der Sack, in den dessen sterbende Tochter gesteckt wird, blieben jedoch erhalten.

Rigoletto

coloratura soprano ADA SARI “Caro Nome” Rigoletto

Ada Sari auf Wikipedia

Anfang

 

 

Das ganze Libretto der La Traviata

Libretto La traviata – wertvolle Seite!

Anfang

 

La Traviata

La traviata (italienisch für „Die vom Wege Abgekommene“[1]) ist eine Oper von Giuseppe Verdi (Musik) und Francesco Maria Piave (Libretto) nach dem Roman La dame aux camélias (1848), den der Autor Alexandre Dumas der Jüngere im Februar 1852 auch als Schauspiel auf die Bühne gebracht hatte. Die Oper wurde am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und fiel zunächst beim Publikum durch, bevor sie überarbeitet zu einer der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte wurde.

Wie zuvor in Rigoletto und Il trovatore stellte Verdi eine von der Gesellschaft geächtete und abgelehnte Person ins Zentrum des Geschehens. Eine Oper über eine Kurtisane, die noch dazu an Tuberkulose stirbt, war für die damalige Zeit eine unerhörte Neuerung.

La traviata

Anfang

 

Brindisi

Ein Brindisi ([ˈbrindizi]; italienisch für „Toast“, „Trinkspruch“) ist ein Trinklied, in dem eine Gruppe zum Trinken eingeladen wird.

Zwar ist das Wort italienisch, es kommt aber vom deutschen Ausdruck (ich) bringe dir’s, was früher die übliche Einführung für einen Toast war.[1][2] In die italienische Sprache gelangte der Ausdruck wahrscheinlich wegen des ähnlich klingenden Namens der italienischen Stadt Brindisi, wobei diese jedoch etymologisch nichts mit dem für das Trinklied verwendeten Namen zu tun hat.

Brindisi

MARIA CALLAS ”BRINDISI”(LA TRAVIATA).FRANCESCO ALBANESE

Anfang

 

Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici

Alfredo:
Libiamo, libiamo ne’lieti calici
Che la belleza infiora.
E la fuggevol ora s’inebrii
A voluttà.
Libiamo ne’dolci fremiti
Che suscita l’amore,
Poichè quell’ochio al core
Omnipotente va.
Libiamo, amore fra I calici
Più caldi baci avrà.

Chor:
Ah, libiamo;
Amor fra I calici
Più caldi baci avrà

Violetta:
Tra voi tra voi saprò dividere
Il tempo mio giocondo;
Tutto è follia nel mondo
Ciò che non è piacer.
Godiam, fugace e rapido
E’il gaudio dell?amore,
E’un fior che nasce e muore,
Ne più si può goder.
Godiam see’invita un fervido
Accento lusighier.

Chor:
Godiam, la tazza e il cantico
La notte abbella e il riso;
In questo paradise
Ne sopra il nuovo dì.

Violetta:
La vita è nel tripudio

Alfredo:
Quando non s’ami ancora.

Violetta:
Nol dite a chi l’ignora,

Alfredo:
E’ il mio destin così

Alle:
Godiamo, la tazza e il cantico
La notte abbella e il riso;
In questo paradiso ne sopra il nuovo dì.

Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici

Anfang

 

Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici – Noten

Brindisi – Libiamo ne’ lieti calici – Noten

Anfang

 

LA TRAVIATA Recordings 1904-1914

Giuseppe Anselmi, Mattia Battistini, Lucrezia Bori, Enrico Caruso, Rosina Storchio, Riccardo Stracciari, Giovanni Zenatello

Anfang

 

La Traviata 1941 Metropolitan (J.Novotna, J.Peerce, L.Tibbett – Panizza)

George Cehanovsky, Louis D’Angelo, Alessio De Paolis, Arthur Kent, Jarmila Novotna, Helen Olheim, Jan Peerce, Lawrence Tibbett, Lawrence Tibbett

Violetta……………….Jarmila Novotna
Alfredo………………..Jan Peerce
Germont………………Lawrence Tibbett
Flora……………………Thelma Votipka
Gastone………………Alessio De Paolis
Baron Douphol…….Arthur Kent
Marquis D’Obigny…George Cehanovsky
Dr. Grenvil…………….Louis D’Angelo
Annina…………………Helen Olheim

Ab 08:31 min. und 26:07 min. das Wichtigste!

Anfang

 

La Traviata 1952 Callas, Di Stefano, Mugnai – La Traviata, Mexico 1952 BJR Vinyl Complete Opera Best Sound)

Maria Callas, Piero Campolonghi, Gilberto Cerda, Alberto Herrera, Edna Patoni, Ignacio Ruffino, Giuseppe di Stefano, Cristina Trevi

Maria Callas: Violetta Valéry
Giuseppe di Stefano: Alfredo Germont
Piero Campolonghi: Giorgio Germont
Cristina Trevi: Flora Bervoix
Gilberto Cerda: Il barone Douphol
Ignacio Ruffino: Il dottor Grenvil
Edna Patoni: Annina
Francesco Tortolero: Gastone
Alberto Herrera: Il marchese d’Obigny

Ab 09:25/27 min. und 21:41 min. das Wichtigste!

Anfang

 

Maria Callas – Arie der Violetta E strano! E strano!…Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera

Anfang

 

Diana Damrau – Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera

Anfang

 

Andrea Rost – Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera

Hungarian Soprano Andrea Rost sings “Sempre Libera” from Verdi’s La Traviata. Cond. Claudio Abbado, 2000. Ramon Vargas sings Alfredo’s lines.

Anfang

 

Arie der Violetta E strano! E strano! … Ah, fors’è lui che l’anima … Follie! Follie! … Sempre libera – Erklärung in Noten

Arie Erklärung und Tip

Anfang

 

 

WordPress theme: Kippis 1.15